Seminarangebot:
Einsatzfelder unterschiedlicher Bebauungspläne

Kennziffer 1118B360
Zielgruppe Beschäftigte in gemeindlichen Bauämtern (Schwerpunkt) sowie Mitarbeiter, die in Landkreisverwaltungen mit der Beratung von strategischen Bauangelegenheiten betraut sind; alle, die im Baubereich auf den aktuellen Stand gebracht werden möchten, um frühzeitig strategisch und finanziell realisierbare Entscheidungen zu treffen
Veranstaltungsort Rostock
Termin 12.11.2018
Referent/in Herr Helmuth von Nicolai und Dr. Ing. Gunter Lüdde

Ministerialrat Helmuth von Nicolai

Ministerium für Energie, Infrastruktur u. Digitalisierung,
Referatsleiter „Rechtsangelegenheiten und Bergbau“

 

Dr. Gunter Lüdde
ehemaliger Leiter des Amtes für Bau, Umwelt und Wirtschaftsförderung der Stadt Waren (Müritz)

 

Teilnahmeentgelt 217,00 € pro Person
Fälligkeit nach Rechnungslegung
Anmeldeschluss 15.10.2018
Seminarinhalte
Die Gemeinde fragt sich am Beginn eines oft langwierigen und komplizierten Planungsprozesses immer wieder, ob sich der Einsatz eines B-Planes überhaupt lohnt. Kosten und Nutzen sind frühzeitig gegeneinander abzuwägen.
 
Das Seminar soll Sie in die Lage versetzen eine entsprechende Matrix für den Einsatz zu entwickeln. Häufig gibt es Forderungen aus dem politischen Bereich, die jedoch nicht zu dem gewünschten Planungsziel führen („bei allen Plänen prüfen, ob ein Urbanes Gebiet entstehen kann“; „Wir machen nur noch B-Pläne im beschleunigten Verfahren.“ oder „Wir versuchen das Baugeschehen über § 13b BauGB zu regeln.“). Manchmal reicht auch ein einfacher (Text-)B-Plan oder eine Satzung nach §§ 34, 35 BauGB aus, um zum gewünschten Ziel zu gelangen. Vor Beginn des Planungsprozesses muss aber nüchtern geklärt werden, ob das Instrument zielführend ist. Diese summarische Prüfung unterbleibt häufig und führt zu einer unangemessenen Zeitverzögerung und zur Kostensteigerung im Planungsprozess. Auch ist abzuwägen, inwiefern eine UP-Prüfung erforderlich ist oder ob ggf. eine UVP-Prüfung in die Zulassungsebene verlagert werden kann.
 
Inhalt:
 
♦ Definition des Ziels der Planung
Schlüsselfragen: Wie ergibt sich eine Entscheidungsmatrix?
B-Pläne der Innenentwicklung
Abgrenzung B-Pläne oder Sparvariante Satzungen nach § 34 Abs. 4 BauGB
Abgrenzung B-Pläne nach § 13b BauGB oder Außenbereichssatzung nach § 35 Abs. 6 BauGB
Wahl des richtigen Planungsinstruments nach Beschleunigungsgesichtspunkten
Abspecken der Planung auf einzelne Aspekte durch Einsatz eines einfachen B-Plans, Auswirkungen auf das Verfahren nach § 34 BauGB
Download Seminarangebot als PDF

 

Anmeldung zum Seminar

Seminardaten
Kenziffer: 1118B360
Thema: Einsatzfelder unterschiedlicher Bebauungspläne
Termin: 12.11.2018
Absender
Verwaltung:
Straße / Nr.:
Plz / Ort
Ansprechpartner
Ansprechpartner/in:
Telefon:
E-Mail*: *
Fax:
Teilnehmer
 
Name, VornameFachgebiet
* Pflichtfeld
Die Geschäftsbedingungen des Kommunalen Studieninstitutes Mecklenburg-Vorpommern habe ich zur Kenntnis genommen und akzeptiert.
Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie unter Service.