Seminarangebot:
Welche Rechte und Pflichten haben kommunale Aufsichtsratsmitglieder?

Kennziffer 0320K010
Zielgruppe Aufsichtsrats- und Beiratsmitglieder kommunaler Unternehmen in Rechtsform der GmbH; Beschäftigte in der Beteiligungsverwaltung
Veranstaltungsort Stralsund
Termin 21.03.2020
Referent/in Herr Dirk Schartow

Finanzmanager des Landkreises Ludwigslust-Parchim

Teilnahmeentgelt 138,00 € pro Person
Fälligkeit nach Rechnungslegung
Anmeldeschluss 20.02.2020
Seminarinhalte
Als Aufsichtsratsmitglied in einer kommunalen GmbH dürfen Sie einerseits Ihre Rechte und Pflichten gegenüber der entsendenden Kommune nicht vernachlässigen. Andererseits sind Sie dem Unternehmen gegenüber verpflichtet. Dieses Verhältnis ist nicht immer frei von Interessenkonflikten, die sich zwischen kommunalpolitischen Interessen und wirtschaftlichen Notwendigkeiten entspannen.
 
In diesem Seminar lernen Sie Ihre wesentlichen Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit der Stellung als kommunales Aufsichtsratsmitglied kennen. Anhand von Beispielen für typische Entscheidungen des Aufsichtsrates werden Ihnen die Ansätze für eine fachkundige Kontrolle und Überwachung der Geschäftsführung gezeigt.
 
 
Inhalte:
 
♦ gesellschaftsrechtliche Stellung des Aufsichtsrates als zentrales Kontroll- undÜberwachungsorgan
(gesellschaftsrechtliche) Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates
kommunalrechtliche Rechte und Pflichten der von der Gemeinde bestellten Aufsichtsratsmitglieder u. a.:
   • Informationspflicht gem. § 71 Abs. 4 KV M-V
   Weisungsgebundenheit gem. § 71 Abs. 1 Satz 5 KV M-V
   Beratungsanspruch gem. § 75a KV M-V
Entscheidungszuständigkeiten in der Kommune in Bezug auf Entscheidungen in Unternehmensorganen
„Leitlinien guter Unternehmensführung“ als Maßstab der Aufsichtsratstätigkeit
Zusammenarbeit mit der Beteiligungsverwaltung
Wirtschaftsplan als Steuerungsinstrument des Aufsichtsrates
Rolle des Aufsichtsrates bei der Abschlussprüfung
Download Seminarangebot als PDF