Seminarangebot:
Brandschutz im Denkmal und Bestand

Kennziffer 0920B380
Zielgruppe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Denkmalbehörden, Bauaufsichtsbehörden, Brandschutzdienststellen, kommunalem Gebäudemanagement und Hochbauämtern; Betreiberinnen und Betreiber historischer Gebäude, Architektinnen und Architekten, Planerinnen und Planer
Veranstaltungsort Schwerin
Termin 21.09.2020
Referent/in Herr Dr. Jürgen Langenberg

Branddirektor, stellvertretender Amtsleiter der Feuerwehr Münster,
Bestellter Einsatzleiter für Großschadenslagen in NRW,
Lehrbeauftragter an der FH Münster für baulichen Brandschutz

Teilnahmeentgelt 190,00 € pro Person
Fälligkeit nach Rechnungslegung
Anmeldeschluss 24.08.2020
Seminarinhalte
Aus energetischen, stadtstrukturellen und demografischen Gründen gewinnen Bau- und Sanierungsmaßnahmen in Denkmal- und Bestandsgebäuden stetig an Bedeutung. Brandschutztechnische Fragen stehen dabei zunächst eher im Hintergrund. Umso wichtiger werden sie dann im Genehmigungsverfahren, da
materielle Einzelregelungen des Brandschutzrechts im Bestand häufig nur schwer einzuhalten sind.
 
Der brandschutztechnische Standard historischer Bausubstanz ist jedoch oft nur schwer mit dem geltenden Baurecht vereinbar. Bei Sanierungen oder Nutzungsänderungen kann der Bestandsschutz verloren gehen, dementsprechend sind Brandschutzmaßnahmen in Einklang mit dem Denkmalschutz umzusetzen.
 
Der Referent gibt Ihnen hilfreiche Hinweise zur Frage, wie Sie im historischen Bestand brandschutztechnische Anforderungen erfüllen können, geeignete Brandschutzlösungen für bestehende Gebäude und deren Umbauten finden und Maßnahmen zur Risikoreduktion beachten.
 
Er erörtert mit Ihnen Fragen zur Rechtssicherheit der Anordnung von Brandschutzmaßnahmen, die sowohl für die Behörde, als auch für den Eigentümer bzw. den Betreiber relevant sind.
 
Inhalte:
 
♦ Typische Brandursachen und Schadensfälle in Baudenkmälern und Bestandsgebäuden
Baurechtliche Bewertung von Brandschutzmaßnahmen im historischen Bestand
Entstehung von brandschutztechnischer Anforderungen aus der Bausubstanz oder Nutzung  
Bestandsschutz, bauliche Änderung und Anpassungsverlangen
Lösungsstrategien zur Vereinbarkeit von Brand- und Denkmalschutz (Beispiele)
Schutzzielorientierte Bewertung
Bewertung von Bauteilen des Bestands
Perspektiven durch die Europäische Normung
Photovoltaikanlagen
Brandschutz auf Baustellen im laufenden Gebäudebetrieb
Risikominimierung für Bauwerke mit historischem Inventar bis hin zum Kulturgutschutz
Spezifische Brandschutzlösungen am Beispiel von Kirchengebäuden und deren Konversion
 
Bitte bringen Sie mit: LBauO M-V
Download Seminarangebot als PDF

 

Anmeldung zum Seminar

Seminardaten
Kenziffer: 0920B380
Thema: Brandschutz im Denkmal und Bestand
Termin: 21.09.2020
Absender
Verwaltung:
Straße / Nr.:
Plz / Ort
Ansprechpartner
Ansprechpartner/in:
Telefon:
E-Mail*: *
Fax:
Teilnehmer
 
Name, VornameFachgebiet
* Pflichtfeld
Die Geschäftsbedingungen des Kommunalen Studieninstitutes Mecklenburg-Vorpommern habe ich zur Kenntnis genommen und akzeptiert.
Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie unter Service.