Seminarangebot:
Die Telearbeit in der öffentlichen Verwaltung attraktiv und rechtskonform gestalten

Kennziffer 0920P221
Zielgruppe Beschäftigte aus den Bereichen Personal, Organisation und IT in der öffentlichen Verwaltung; weitere Interessierte, die mit der Einführung der Telearbeit und /oder Ausbau der Digitalisierung betraut sind; Personalräte, Gleichstellungsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, interessierte Führungskräfte, Rechnungsprüfer und Innnenrevisoren
Veranstaltungsort Schwerin
Termin 10.–11.09.2020

1. Tag 09.00 - 16.00 Uhr
2. Tag 09.00 - 13.00 Uhr

Referent/in Frau Kerstin Magnussen

Verwaltungsfachwirtin, Personalfachkauffrau, Zertifizierte Projektmanagement-Fachfrau (GPM), Beraterin Projekte und Personal

Teilnahmeentgelt 242,00 € pro Person
Fälligkeit nach Rechnungslegung
Anmeldeschluss 13.08.2020
Seminarinhalte
Mit steigender Tendenz wachsen die Wünsche und Erwartungen zum Arbeiten in Telearbeit.
Vor dem Hintergrund der Arbeitgeberattraktivität, des Fachkräftemangels und der Digitalisierungsanforderungen aus dem Onlinezugangsgesetz (OZG)– welches verbindlich durch alle Verwaltungsebenen bis 2022 aufzubauen ist – ist die Thematik von hoher Relevanz.
 
So spannend die Gestaltung der zukunftsfähigen Arbeitsorganisation und die Einführung moderner Arbeitsformen ist - sie stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Neben dem Einhalten
der Datenschutzregelungen und arbeitsvertraglichen Pflichten sind für die neue Arbeitsumgebung auch Aspekte der Führungs-, Organisations- und Teamarbeit relevant.
 
Das Seminar soll Ihnen einen Überblick verschaffen, welche unterschiedlichen organisatorischen, rechtlichen und personellen Fragestellungen mit der Einführung der Telearbeit verbunden sind und somit als wesentliche Erfolgsfaktoren die Etablierung in Ihrer Verwaltung maßgeblich beeinflussen.
 
Darüberhinaus bietet Ihnen das Seminar -aufbauend auf die theoretischen Grundlagen - die Möglichkeit, anhand Lösungsentwicklung und Diskussion, die erforderlichen Instrumente zu den relevanten Eckpunkten einer Dienstvereinbarung Telearbeit gemeinsam auszuarbeiten. Hierzu fließen Musterschreiben und Checklisten unter Einbindung der zu berücksichtigenden Dienstvereinbarungen in diesem Kontext (u. a. zur Arbeitszeit, Allgemeinen Dienst- und Geschäftsanweisung, Dienstvereinbarung Datenschutz u. a.) mit ein. Auf diese Weise ist es möglich, in der Veranstaltung Theorie und Praxis zu vernetzen.
 
Durch eine Vorabfrage bietet die Dozentin Ihnen die Gelegenheit, Ihre konkreten Praxisfragen sowie Dienstvereinbarungen in der Veranstaltung einzubinden und diese gemeinsam zu reflektieren.
 
 
Inhalte:
 
♦ Einstieg ins Thema Telearbeit
   • Formen der Telearbeit
   • Abgrenzung alternierende Telearbeit/mobile Telearbeit und Home-Office
   • Vor- und Nachteile im Überblick
   • Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis im Kontext der Arbeitsgestaltung
Eignung und Organisationsmöglichkeiten der (alternierenden) Telearbeit
   • Eignung von Stellen für alternierende/mobile Telearbeit
   • Einflussfaktoren aus E-Akte und Digitalisierung
   • betrieblicher Umgang mit telearbeits- und nicht telearbeitsgeeigneten Stellen
      ≈ (z. B. betriebliche Kommunikation, Bekanntmachung/Ausschreibung geeigneter Stellen, Transparenz, Gleichbehandlung, Betriebsfrieden)
   • Besonderheiten der mobilen Telearbeit
Sicherstellung des Datenschutzes
   • Anforderungen des Datenschutzes, insbesondere aus der EU-DSGVO
     ⇒ und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und Pflichten
     ⇒ aus dem Arbeits- und Dienstverhältnis
   • datenschutzrechtliche Verantwortung von Arbeitgeber und Telearbeitenden
   • Umsetzung der Kontrollrechte u. -pflichten des Arbeitgebers
Anforderungen an/Schutz für Telearbeitende
   • persönliche Eignung der Antragstellerin/ des Antragstellers
     ⇒ und organisatorische Eignung aus der Anforderung der Stelle
   • Einhaltung der Arbeitnehmerschutzbestimmungen/ Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
Klärungsbedarfe im Zusammenhang mit der alternierenden/mobilen Telearbeit
   • Beteiligungsrechte des Personalrates und ggf. anderer Gremien, Funktionsträger (Fachkraft für Arbeitssicherheit, Datenschutzbeauftragte …)
   • allgemeiner oder besonderer Anspruch (z. B. bei Schwerbehinderung)
     ⇒ auf Telearbeit?
   • Anforderungen an Arbeitsplätze für alternierende Telearbeit im Hinblick
     ⇒ Technik, Arbeitssicherheit und Zugangsrechte
   • Kostentragung für die Nutzung privater Räumlichkeiten und Versorgungsleistungen
   • Haftungsfragen u. Versicherungsschutz der Beschäftigten während der Telearbeit
   • Gestaltung der vertraglichen Vereinbarung von alternierender Telearbeit
      ≈ notwendige Bestandteile (z. B. Erfassung der Arbeitszeit)
Praxisbezug und Lösungsentwicklung zur Telearbeit
   • Handlungsempfehlungen und Anforderungen zur Erarbeitung einer Dienstvereinbarung „Telearbeit“
   • gemeinsame Lösungsenwicklung und Erarbeitung der Eckpunkte einer Dienstvereinbarung Telearbeit einschl. Musterschreiben/Checklisten
   • Einbindung zu berücksichtigender Dienstvereinbarungen in diesem Kontext
      ≈ (u. a. zur Arbeitszeit, ADGA, DV Datenschutz u. a. )
   • Erfahrungsaustausch einschl. Reflexion der Fragestellungen aus dem Praxisalltag zur Vorabfrage
Download Seminarangebot als PDF

 

Anmeldung zum Seminar

Seminardaten
Kenziffer: 0920P221
Thema: Die Telearbeit in der öffentlichen Verwaltung attraktiv und rechtskonform gestalten
Termin: 10.–11.09.2020
Absender
Verwaltung:
Straße / Nr.:
Plz / Ort
Ansprechpartner
Ansprechpartner/in:
Telefon:
E-Mail*: *
Fax:
Teilnehmer
 
Name, VornameFachgebiet
* Pflichtfeld
Die Geschäftsbedingungen des Kommunalen Studieninstitutes Mecklenburg-Vorpommern habe ich zur Kenntnis genommen und akzeptiert.
Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie unter Service.